Die Verbesserungen durch das neue AFBG ("Aufstiegs-BAföG") gelten anteilig auch für vor dem 01.08.2020 begonnene Aufstiegsfortbildungen!

Zum 01.08.2020 tritt eine Änderung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG) in Kraft. In einem anderen News-Artikel haben wir bereits über die wesentlichen Verbesserungen der Förderbedingungen informiert.

Sofern Sie bereits vor dem 01.08.2020 eine Fortbildung mit und bei uns begonnen haben, für die Sie erfolgreich "Aufstiegs-BAföG" beantragt haben, sind diese Informationen bedeutsam:

Für Lehrgangszeiträume vor dem 01.08.2020 gelten zwar die bis zum 31.07.2020 gültigen Förderbedingungen (nicht rückzahlbarer Zuschussanteil zur Lehrgangsgebühr 40%). Gebühren, die auf Lehrgangszeiträume nach dem 31.07.2020 entfallen, werden nach dem neuen Recht gefördert (Zuschussanteil zur Lehrgangsgebühr 50%).

Beispiel:

Hat Ihre Aufstiegsfortbildung z.B. im Mai 2020 begonnen, werden die Zuschussanteile entsprechend der Zeiträume vor und nach dem 01.08.2020 gewichtet. Die drei Monate vor dem 01.08.2020 werden mit 40% Zuschussanteil gefördert, die Monate ab dem 01.08.2020 dann mit 50% Zuschussanteil. Bei einer Lehrgangsdauer von 12 Monaten ergibt das einen Zuschussanteil von insgesamt 47,5%.

Dieser errechnet sich wie folgt: 3 / 12 x 40% + 9 / 12 x 50% = 47,5%.

Regelungen zum Darlehenserlass

Nach erfolgreichem Abschluss Ihrer Fortbildung können Sie einen Antrag auf anteiligen Darlehenserlass bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (= KfW) stellen. Bei Eingang des Antrags ab dem 01.08.2020 werden 50% des zu diesem Zeitpunkt noch nicht fälligen gewordenen Darlehens für die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren erlassen. Das gilt auch für Fortbildungen, die bereits vor dem 01.08.2020 abgeschlossen worden sind. Bei Anträgen, die vor dem 01.08.2020 eingehen, werden entsprechend nach den vorherigen Regelungen 40% des zu diesem Zeitpunkt noch nicht fälligen gewordenen Darlehens für die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren erlassen.

Eine Übersicht mit allen Änderungen durch das "4. AFBGÄndG" finden Sie hier.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Bildung & Forschung.