Führungsaufgaben und Organisation - optionale Qualifikation für Bilanzbuchhalter

Unser Lehrgangsangebot


Zu dem ausgewählten Kurs wurden noch keine Präsentationsdaten hinterlegt.
Unter Umständen liegt ein Datenbankfehler vor.
Bitte wenden Sie sich im Zweifelsfall an info@sommerhoff.de

Zurück

Zulassungsvoraussetzungen

Schon seit vielen Jahren im Dienste der SOMMERHOFF-Teilnehmer tätig: Regierungsdirektor Wilfried Apitz ist eine anerkannte Koryphäe auf dem Gebiet des internationalen Steuerrechts.
Sofern Sie Ihre "Bilanzbuchhalter"-Prüfung erfolgreich abgeschlossen haben, werden Sie von der zuständigen Industrie- und Handelskammer jedenfalls zur Prüfung zugelassen.

Prüfungsinhalte

Unsere sechstägige Prüfungsvorbereitung orientiert sich strikt an den Vorgaben des bundeseinheitlichen Rahmenstoffplans des DIHK, der nachstehend auszugsweise dargestellt ist:

1. Tag:  Organisation & Unternehmensführung

  1. Aufbauorganisation
  2. Ablauforganisation 
    • Darstellungs- und Durchführungsformen
    • Flussdiagramm und Netzplantechnik
  3. Wertanalyse


2. Tag: Projektmanagement & Marketing-Mix

  1. Projektarten und Gestaltung von Projekten
  2. Projektrahmen, Projektplan und Projektkosten
  3. Marketingpolitisches Instrumentarium
    • Produkt-, Preis-, Distributions- und Kommunikationspolitik


3. Tag: Strategisches Management

  1. Strategische und operative Planung / Integrative Managementsysteme
  2. Strategische Analysen
  3. Zielbildungsprozess
  4. Steuerung der betrieblichen Planung
    • Planung des Finanzmanagements


4. Tag:  Personalentwicklung & Existenzgründung

  1. Instrumente und Einsatzfelder der Personalentwicklung
  2. Kosten- und Nutzenanalyse der Personalentwicklung
  3. Rahmenbedingungen für die Gründung eines Unternehmens
    • Zielgruppen
    • Marktbedingungen
    • Standortfaktoren
    • Wettbewerbssituation
    • Persönliche und fachliche Voraussetzungen
    • Unternehmensziele und –philosophie


5. Tag: Rechtsformen & Unternehmenskooperationen

  1. Unternehmenszusammenschlüsse / Formen der Kooperation
  2. Informationstechnologie und Wissensmanagement
    • Individuelles und strukturelles Wissen
    • Explizites und implizites Wissen
    • Wissenserfassung und Bildung von Netzwerken


6. Tag: Moderation, Präsentation & Zeitmanagement

  1. Moderation von Projektgruppen
  2. Zeit- und Selbstmanagement
  3. Kreativitäts- und Entscheidungstechniken

Nächster Schritt:

Wo möchten Sie den Studiengang belegen?